VfL-Jugend dominant im Final Four

HM-2018In überragender Form präsentierten sich die U12-Basketballer des VfL Bensheim am Samstag in der Weiherhaushalle. Beim Final Four der besten vier Basketballmannschaften in Hessen schlug man das Basketballnachwuchsleistungszentrum Gießen im Finale mit 114:72.

Die Spannung knisterte den kompletten Samstag in der AKG-Sporthalle am Weiherhaus. Der VfL war als Meister der Oberliga Hessen der Ausrichter der offiziellen Hessenmeisterschaft, die in diesem Abschlussturnier ausgespielt wurde. Bereits der erste Gegner wollte vor insgesamt 250 Zuschauern einen Überraschungscoup landen und die Bensheimer im Halbfinale ausschalten. Der BC Marburg hatte sich akribisch auf die Bensheimer Leistungsträger Johann Roth und Leo Gebauer eingestellt. Als es nach 10 Spielminuten 22:25 für die Gäste hieß, spürte man die aufkommende Nervosität im Bensheimer Publikum. Der BC Marburg war zwar als viertplatzierte Mannschaft der Oberliga Hessen ins Turnier gerutscht, hatte aber mit Abstand die wenigsten Punkte kassiert. Diese Defensivstärke hielt bis vier Minuten vor der Halbzeit. Dann setzte sich das druckvolle Offensivspiel der Gastgeber durch und zur Halbzeit stand es nach einem „Buzzer Beater“ hinter der Dreipunktelinie von Johann deutliche 42:30. Nach dem Seitenwechsel wehrte sich Marburg mit allen Kräften, aber Bensheim baute den Vorsprung kontinuierlich in kleinen Schritten aus, weil dem BC sichtlich die Kraft ausging. Am Ende wurde es ein etwas zu hoher 91:65-Sieg des Titelfavoriten.

Im zweiten Halbfinale erwischte Eintracht Frankfurt einen denkbar schlechten 0:10 Start gegen BBNLZ Gießen. Die Pointers dominierten weiterhin und bauten den Vorsprung auf fast 20 Punkte aus. Im Laufe der Partie fing sich die Eintracht, konnte aber nicht mehr entscheidend verkürzen und zog mit 58:73 den Kürzeren.

Am Nachmittag wurde zunächst das Spiel um Platz Drei ausgetragen. Frankfurt musste erneut aufholen und war diesmal erfolgreich. Gegen am Ende verunsicherte Marburger holte die Eintracht mit 65:62 denkbar knapp die Bronzemedaille.

Das Finale um den Hessentitel versprach ein Krimi zu werden. Gießen startete hochmotiviert und mit großem Selbstvertrauen, schließlich unterlagen sie vor sechs Wochen in Bensheim nur mit acht Punkten. Auch jetzt bahnte sich eine hochklassige Partie an. Gießen ging mit 14:16 in Führung, doch Bensheim konnte sich durch drei Dreier des an diesem Tag sehr treffsicheren Mika Engelmann wieder absetzen (27:18). Lauritz Kastner und Emil Kropp sicherten sich nun einen Rebound nach dem anderen und Justus Arndt vollendete viele seiner zahlreichen Steals mit wichtigen Korblegern. Beim 43:29 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein, doch die Gäste kämpften sich zur Pause auf 52:42 heran.

Roth und Gebauer hatten nach der Pause nun offensichtlich genug vom Zittern und die Demontage der Pointers begann früh in der zweiten Spielhälfte durch die beiden stärksten VfLer. Sie zogen unwiderstehlich zum Korb und, wenn das verhindert wurde, streuten sie Dreier ein. Es gab kein Mittel mehr gegen die Offensivpower des VfL. Über 71:50 zog man auf 82:55 davon. Gießen rannte noch einmal vehement an. Nun wurden sie aber mit etlichen Schnellangriffen gekontert, die von Benjamin Ernst, Michel Goeken und Mika Engelmann gekonnt abgeschlossen wurden. Kam es zu einem Positionsangriff zogen Dejan Kassem und Max Vetter die Bälle auf sich und scorten in der Zone oder verwandelten wichtige Freiwürfe. Über 94:57 und 103:61 brachten die U12-Jungs von Coach Roth mit einer geschlossenen Teamleistung ihr bestes Saisonspiel ausgerechnet im Finale aufs Parkett.

Nach der Schlusssirene war der Jubel überschwänglich. Ein Überraschungsbanner konnte in Richtung der Fans gehalten werden und in einer abschließenden Siegerehrung wurde jedem Spieler durch die Vertreter des Hessischen Basketballverbands die Goldmedaillen für die beste Mannschaft um den Hals gehängt.

Damit erreicht die vierjährige Aufbauzeit des 2006er Jahrgangs seinen vorläufigen Höhepunkt. Schon in der kommenden Woche muss man an die die nächste Saison denken. Die Vorbereitungen laufen bereits…

Meister der Oberliga Hessen und Hessenmeister wurden:

Emil Kropp, Lauritz Kastner, Justus Arndt, Benjamin Ernst, Mika Engelmann, Dejan Kassem, Michel Goeken, Max Vetter, Leo Gebauer, Johann Roth.

In der Saison ausgeholfen haben Hendrik Faulhaber und Jonas Jakob.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.