Es ist der Wurm drin!

Mit nur sechs gesunden Spielern musste der VfL Bensheim in der Basketball Regionalliga gegen den starken Aufsteiger TV Idsten in ungewohnter Halle zu ungewohnter Zeit antreten. Die Weiherhaushalle war wegen Fechtmeisterschaften belegt, so drängten sich die wieder zahlreichen treuen Fans in der kleinen Schulsporthalle des AKG, allerdings fiel die Unterstützung genauso stark aus, wie immer. Mit Felix Becker und Jeroen Haaf fehlten zwei wichtige Spieler, so dass Trainer Roth nicht wie gewohnt rotieren konnte.

Folgerichtig nahmen die Gäste recht schnell das Heft des Handelns in ihre Hände und führten durch einen von Beginn an starken Auftritt des 2,15 Meter großen kroatischen ehemaligen Euroliga-Spieler Alan Trepalovac zum Ende des ersten Viertels bereits mit 27:19. Trotz großen Einsatzes konnte der VfL bis zum Ende des Dritten Viertels den Abstand nicht verkürzen, mit 55:64 ging es in die letzten zehn Minuten. Dann kam allerdings der große Auftritt von Carlo Trockel, der 15 Punkte zur Aufholjagd der Bensheimer allein in diesem Viertel beisteuerte.

Im Hinspiel hatte der VfL nach hartem Kampf in den letzten Minuten einen 105:99 Erfolg erzielt, genauso spannend sollte es auch jetzt wieder werden. Zwei Minuten vor der Sirene ging der VfL mit 79:78 in Führung, aber wie bereits in den letzten knappen Spielen war das Glück nicht auf Bensheimer Seite. Trotz Ballbesitzes in den letzten 17 Sekunden bei einer Führung der Idsteiner von drei Punkten fand der Ball erneut nicht in den Korb der Gäste, so dass eine weitere Niederlage die Hausherren jetzt ins untere Tabellendrittel brachte.

Für den VfL spielten: Isensee (21), Kassem (6), Trockel (22/davon 4 Dreier), Gröhlich (6/1), Gallardo (7/1), Wagner (8), Kraus (5/1) und Almenas (4).

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.